Jens Guth


Stv. Fraktionsvorsitzender SPD-Landtagsfraktion & Abgeordneter für den Wahlkreis Worms

  • 1
  • 2
  • 3

Für die Menschen mit guter Politik unsere Heimat gemeinsam gestalten

in Worms und Rheinland-Pfalz gestalten

Als stv. Fraktionsvorsitzender in ganz Rheinland-Pfalz präsent zu sein

vor Ort für attraktive Politik zu werben

Für eine starke
Wirtschaft eintreten.

Für eine starke
Wirtschaft eintreten.

Förderzusage für Johannisturm steht

Pressemitteilung

Jens Guth (SPD): Sanierung der historischen Pfeddersheimer Befestigungsanlagen könnte weitergehen

 

Pfeddersheim, 17. November 2017

Seit Jahren wird sukzessive an der Sanierung der historischen Wehrtürme gearbeitet.

Möglich wurde diese Initiative der SPD Pfeddersheim dank eines 80-prozentigen Finanzzuschusses des Ministeriums des Inneren- und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz, für den der Wormser Landtagsabgeordnete Jens Guth (SPD) geworben hatte. So konnten bereits der Türturm, Aulturm, Eckturm, Roter Turm und zuletzt der Kirchturm fachgerecht saniert und damit nachhaltig erhalten werden. Als letzte Maßnahme steht nun noch die Sanierung des Johannisturms an, um den werterhaltenden Sanierungsprozess zu vollenden.

 

Nach weiteren Gesprächen im Ministerium und auf Anfrage von Jens Guth teilte nun Innenstaatssekretär Günter Kern mit, dass auch für die Sanierung des Johannisturms die notwenigen Städtebauförderungsmittel zur Verfügung gestellt würden, sofern die nötigen Unterlagen in Form eines Förderantrags eingereicht würden.

Wichtiger Bestandteil darin ist die Begründung der Dringlichkeit der Maßnahme. Von dieser konnten sich MdL Jens Guth und Ortsvorsteher Alfred Haag vor Ort überzeugen. Das denkmalgeschützte Gebäude, welches sich im Privatbesitz befindet, ist in einem kläglichen Zustand, bedauern Guth und Haag mit Blick auf die bröckelnde Turmkrone; und mit jedem Tag nimmt der Sanierungsbedarf zu.

 

„Nun muss aber zunächst der Eigentümer seine Hausaufgaben machen und u.a. ein Konzept für die zukünftige Nutzung vorlegen“, so Jens Guth. „Die Stadt wiederum hat ihren notwendigen Anteil im nächsten Haushaltsjahr eingeplant, freut sich Ortsvorsteher Haag und hofft dass im nächsten Jahr mit den Arbeiten begonnen werden kann.