Jens Guth


Stv. Fraktionsvorsitzender SPD-Landtagsfraktion & Abgeordneter für den Wahlkreis Worms

  • 1
  • 2
  • 3

Für die Menschen mit guter Politik unsere Heimat gemeinsam gestalten

in Worms und Rheinland-Pfalz gestalten

Als stv. Fraktionsvorsitzender in ganz Rheinland-Pfalz präsent zu sein

vor Ort für attraktive Politik zu werben

Für eine starke
Wirtschaft eintreten.

Für eine starke
Wirtschaft eintreten.

„Frank-Walter Steinmeier - ein sympathischer und kompetenter Staatsmann"

Bundespolitik

Jens Guth (SPD): „Ich kann mir keinen besseren Bundespräsidenten vorstellen“

 

Der renommierte SPD-Politiker und aktuelle Außenminister Frank-Walter Steinmeier wird als heißer Kandidat für das höchste Amt im Land gehandelt und das mit breiter Zustimmung in der Parteienlandschaft.

 

„Es kein Wunder, denn er ist ein sehr netter, unkomplizierter Mensch und darüber hinaus ausgesprochen erfahren. Der perfekte Staatsmann, der durch seine politische Tätigkeit ein hohes Ansehen überparteilich bei unseren Bürgerinnen und Bürgern genießt", findet Landtagsabgeordneter und Wormser SPD-Chef Jens Guth. Von dieser Auffassung konnten sich auch viele Wormserinnen und Wormser erst kürzlich im März dieses Jahres im Wormser Mozartsaal und beim Europafest im Mai 2014 persönlich überzeugen. Da weilte der beliebte SPD-Politiker in Worms und hielt ergreifende Reden unter andrem zu Themen- Demokratie, außenpolitische Herausforderungen und Europapolitik. Die Reden begeisterten das Publikum, ebenso wie die offene und sympathische Art des Sozialdemokraten bei den Dialogen nach den Veranstaltungen.

„Er ist ein durch und durch authentischer Politiker sowie äußerst kompetenter Gesprächspartner. In der aktuellen Zeit voller Umbrüche ist es grundlegend, den sozialen Zusammenhalt zu sichern und Menschen für die Demokratie zu begeistern. Vertrauen in den höchsten Repräsentanten des Staates ist hierfür der richtige Weg“, freuen sich die SPD-Worms sowie Jens Guth, der als Generalsekretär öfter mit dem amtierenden Bundesaußenminister in Rheinland-Pfalz unterwegs war, über die Entscheidung in Berlin.